Werke von Manfred Eichhorn

"In der Asche schläft die Glut"

Ein Baden-Württemberg-Krimi
Manfred Eichhorn 

Ein leicht zerlegbares Präzisionsgewehr mit Schalldämpfer, eine Pistole der Marke Česká, 5000 Euro, ein Behälter mit nuklearen Substanzen und der tote, international gesuchte Auftragsmörder Artur Schwinn in einem Ulmer Hotel: Dieser Fund stellt Kommissar Klaus Lott und seine Soko vor viele Fragen. Wen hatte der Killer im Visier? Hat die Postkarte mit dem Foto der altsteinzeitlichen Löwenmensch-Statuette, die bei dem Toten gefunden wird, eine tiefere Bedeutung? Pflegte Schwinn Verbindungen zur Feministin Zita Meerbusch, die in Ulm mit großer Resonanz ihre eigensinnigen Löwenmensch-Spekulationen inszeniert? Als dann ein Mitarbeiter des Isotopenlabors der Universität ermordet wird, müssen sich Lott und sein Team fragen, wer eine tödliche Rechnung offen hat.

Buch, 256 Seiten, Format 12 x 19 cm, kartoniert

ISBN 978-3-8425-1349-5

Jakob Fehrlein und die Wunden von Elchingen

von Manfred Eichhorn

Der junge Glockengießergeselle Jakob Fehrlein gerät in die Wirren des Napoleonischen Krieges 1805 vor den Toren Ulms. Nach den ersten Gefechten kommen hunderte, teils schwerverletzte, Soldaten in Ulm an. Im provisorischen Kriegslazarett können sie jedoch nur notdürftig versorgt werden. Fehrlein hilft im Lazarett, trifft dort auf Leopold, seinen alten Freund aus Wiener Zeiten und verteilt einen Aufruf an die Ulmer, in welchem um Hilfsmittel für die Verwundeten gebeten wird. Das Militär nimmt jedoch den Bauern alles Essbare, sowie das bereits für den Winter geschlagene Holz, weg. Frauen werden vergewaltigt, Männer verprügelt und gefoltert. Wunden werden geschlagen, die so schnell nicht heilen werden. Als dann am 14. Oktober 1805 die große Schlacht vor den Toren des Elchinger Klosters geschlagen wird, sterben mehr als fünftausend Soldaten. Jakob Fehrlein erlebt alles hautnah mit. Zum Glück gibt es die Gret Rößlin, die ihm in all dem Grauen die andere Seite des Lebens zeigt, die Liebe, die auch in schwersten Zeiten ihren Platz behauptet.

1. Auflage 2014, 162 Seiten
Klemm und Oelschläger Verlag
ISBN 978-3-86281-071-0


 

Das Feuer von Frankenhofen

Eine Geschichte aus dem Bauernkrieg 1525

von Manfred Eichhorn 

Man schreibt das Jahr 1525: Kirche, Obrigkeit und Adel beuten in Süddeutschland rücksichtslos das Land durch Zinsen und Abgaben aus und verursachen Verarmung und Elend. Die Folge sind Bauernunruhen. Der Bauernsohn Martin aus Frankenhofen wird als Begleiter seines Vaters Augenzeuge und Beteiligter im schwäbischen Bauernaufstand. Er erlebt, wie friedlicher Protest in bewaffneten Widerstand umschlägt und zu einer Bauernrevolte führt. Als das von Kirche und Adel zu Hilfe gerufene Heer des Schwäbischen Bundes naht, schwindet die Hoffnung der Bauern auf einen Sieg und es kommt zur Schlacht… 

1. Auflage 2014, 150 Seiten,  

Klemm und Oelschläger Verlag

ISBN 978-3-86281-069-7


 

Wolfsnächte

Ein Baden-Württemberg-Krimi
Manfred Eichhorn 

Dezember 1999. Auf dem Rainbauerhof in Harthausen wird wenige Tage vor Weihnachten eine junge Frau erhängt aufgefunden. Ihr Abschiedsbrief gibt dem Ulmer Kommissar Klaus Lott Rätsel auf. Als tags darauf im Nachbarort ein weiterer Suizid gemeldet wird und das Opfer dieselben Zeilen hinterlässt, glaubt Lott nicht mehr an einen Zufall.
Die Spur führt Lott und seine Soko »2412« zu einer okkulten Vereinigung, die sich »Die Hüter der Wolfsnächte« nennt und die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den überlieferten Losungen dieser Nächte zu folgen. Die Welt steht an der Schwelle zu einem neuen Jahrtausend, in Harthausen aber scheinen die Uhren rückwärts zu laufen. Als sich dann noch der Jahrhundertsturm »Lothar« ankündigt, kann die »Wilde Jagd« beginnen!

Buch, 256 Seiten, Format 12 x 19 cm, kartoniert 

Silberburg Verlag

ISBN 978-3-8425-1216-0


 

Wenn's vom Münster zwölfe schlägt!

Geschichten und Anekdoten aus Ulm
von Manfred Eichhorn

Das 20. Jahrhundert ist doch gar nicht so lange her, oder? Von dem großen Unwetter von 1956 oder auch Legenden wie dem Fußballer Fritz Hempler sprechen die Ulmer noch heute. Erinnern Sie sich noch an den ‘Lächler’, der in den 60er und 70er-Jahren versuchte, den Jugendlichen das Leben schwer zu machen – mit mäßigem Erfolg? Oder an den König von Ulm, der unter Denkmalschutz gestellt wurde? Bestimmt waren Sie auch mal im ‘Scala’, vielleicht mit Ihrer Jugendliebe? Ganz gleich ob Ulmer Schachtel, Salenhau oder Münster – in diesem Buch finden Sie Vertrautes wieder und entdecken es neu!

80 Seiten, gebunden, zahlreiche S/w-Fotos

Wartberg Verlag

ISBN  978-3-8313-2138-4


 

Aufgewachsen in Ulm in den 40er und 50er Jahren

von Manfred Eichhorn und Sigmar Reichert

Als Kinder waren wir stolz, dass unser Münster den höchsten Kirchturm der Welt besitzt und die Donau erst bei Ulm zu einem richtigen Fluss wird. Es waren schwere Zeiten, in die wir hineingeboren wurden und mancher erinnert sich noch an den schweren Luftangriff im Dezember 1944. In den Nachkriegsjahren regierten Hunger und Entbehrung. Wir spielten in den Trümmern des Dichterviertels und liefen zu Fuß zum Hamstern nach Finningen. Später tanzten wir zur Musik von Elvis und eiferten James Dean nach, den wir im Roxy in ‘Giganten’ gesehen hatten. Als wir dann das erste selbst verdiente Geld in Händen hielten, merkten wir, dass wir erwachsen geworden waren.

Silberburg Verlag

ISBN  978-3-8313-1998-5


 

Die Maske der Moretta
Ein Ulm-Krimi 

Es ist Februar, Fasnetszeit. Doch die Fasnachtsslaune in Ulm wird empfindlich gestört. Was sich im ersten Moment wie ein schlechter Witz anhört, ist grausame Wirklichkeit: Das Faschingsprinzenpaar der Großen Ulmer Karnevalsgesellschaft wurde ermordet.
Klaus Lott leitet die »Soko 11.11.«, und schon bald wird er mit einem weiteren »Fasnetsmord« konfrontiert. Das Opfer ist der Söflinger »GaugaMa«.
Handelt es sich um einen Sühnemord? Ist gar ein Krieg zwischen den schwäbisch-alemannischen Fasnetsgruppen und der Karnevalsgesellschaft ausgebrochen? Lott ermittelt an allen Fronten. Und muss sich, als ausgemachter Faschingsmuffel, selbst unter die Narren mischen, ehe am Rosenmontag die Masken fallen.
Der bekannte Ulmer Autor Manfred Eichhorn begeistert mit diesem rasanten und geradezu »närrischen« Krimi aus der Münsterstadt an der Donau.

Silberburg Verlag

ISBN 978-3-87407-881-8


 

"Der versprochene Tanz"

Ein Weihnachtsmärchen von Manfred Eichhorn

Verlagstext
Traugott Buck ist tot. „So tot wie ein Sargnagel“ (wie es im Weihnachtsmärchen von Charles Dickens so schön heißt) Doch Traugotts Seele weigert sich gen Himmel zu fahren. 
„Er hat noch etwas zu erledigen“, meinen die Friedhofsgeister. „Ein Versprechen vielleicht, das er noch nicht eingelöst hat.“ 
Ist es der Tanz, den er Amelie und Frieda, den beiden Töchtern des Kulturpapstes der Stadt versprochen hat?
Oder hält ihn doch mehr auf dieser Erde, etwas weit tiefgründigeres, was Traugott sich zuerst nicht eingestehen will.
Zum Glück sind da noch die Weihnachtsgeister… und was düster beginnt 
nimmt so, wie es sich für eine Weihnachtsgeschichte gehört, ein glückliches, wenn auch überraschendes Ende.

Manfred Eichhorn hat nach seiner Schwäbischen Weihnacht, die längst zum Klassiker der Weihnachtsliteratur zählt, seinem Schwäbischen Nikolaus und seinem Weihnachtsbuch „Wenns draußa langsam dunkel wird, eine weitere, wunderbare Weihnachtsgeschichte vorgelegt. Skurril, facettenreich, und voller eindrucksvoller Sprachbilder.

Wiesenburg Verlag

ISBN 978-3-940756-91-6


 

"Aufgewachsen in Ulm in den 60er und 70er Jahren"

von Manfred Eichhorn

Verlagstext

Wir spielten mit Legosteinen und Matchboxautos, die Babypuppe wurde bald von der Barbie abgelöst. In der Schule lernten wir mit dem Schulbuch „daheim und draußen“, bevor wir die Vorstädte Söflingen, Wiblingen und Grimmelfingen auf eigene Faust erkundeten. Als wir älter wurden, erwachte unser politisches Interesse, und wir stellten den Eltern und Großeltern unbequeme Fragen über die Vergangenheit. 1974 waren wir besonders stolz, als der Ulmer Uli Hoeneß mit dem deutschen Fußballteam Weltmeister wurde. Später kämpften wir für die Errichtung eines Jugendhauses und fühlten uns mächtig erwachsen, als wir endlich den Führerschein in Händen hielten.

Wartberg Verlag

ISBN 978-3-8313-1999-2


 

"Odaliske in roter Hose"

Verlagstext
"Sie sitzt am Fenster und schaut hinaus und schaut doch nicht hinaus. Sie sieht den Park und sieht durch ihn hindurch. Sie kauert in der Ecke, als hätte sie jemand dorthin gekehrt. Wie ein Häuflein Dreck sieht sie aus in ihrer grauen Kittelschürze." 
So nimmt Rine, die Hauptfigur in Manfred Eichhorns Novelle, ihre an Schizophrenie erkrankte Mutter wahr, die sich nach wiederholten Selbstmordversuchen in einer Psychiatrischen Klinik befindet. 
Mutter und Tochter haben die Rollen getauscht. Wenn sie sich nicht um die kranke Mutter kümmert, lebt Rine in den Bildern von Henry Matisse. Hier erträumt sie sich ihre eigene Welt und fühlt sich als Odaliske, wenn ihr Schwager Sebastian sie berührt. Odalisken sind türkische Haremssklavinnen, die der Künstler in den Jahren 1917 bis 1929 mehrfach gemalt hat. 

Manfred Eichhorns Novelle, in der die Werke von Matisse durchgehend präsent sind, ist selber komponiert wie ein Gemälde. In eindrucksvollen Sprachbildern zeichnet der Autor die Charaktere der Personen, ihr alltägliches Leben, ihre Wünsche, Ängste und Träume. Ein Buch für literarische Feinschmecker, kunstvoll und doch schnörkellos geschrieben, ohne überflüssige Manierismen, unaufdringlich und mit großer Behutsamkeit gegenüber den Menschen, die beschrieben werden. 

Über den Autor Manfred Eichhorn, geboren 1951, Autor zahlreicher Romane, Erzählungen, Theaterstücke und Kinderbücher.

Ulmer Manuskripte

ISBN 978-3-939496-47-2


 

Frei zum Schuss 
Ein Ulm-Krimi 

Verlagstext
Kathrin Freudenberg, umstrittene Präsidentin des Ulmer Sportvereins, hat zu viel riskiert. Wenige Stunden nach dem Anpfiff der Fußballweltmeisterschaft in München wird ihre Leiche gefunden. Hauptverdächtiger ist Bobo Müller, Leiter des Dezernats für Wirtschaftskriminalität. Ein mehr als heikler Fall für die Ulmer Polizei.

Klaus Lott, bis vor wenigen Monaten noch Hauptkommissar in Ulm, wird aus Tübingen zurückbeordert, um die Leitung der Soko zu übernehmen. Lotts Ermittlungen beginnen schleppend. Doch dann geschieht ein zweiter Mord, ausgerechnet in Söflingen, ausgerechnet am Ort seiner Kindheit. Jetzt wird dieser Fall für ihn zur Begegnung mit der Vergangenheit. Lott gerät in ein mörderisches Spiel. Doch nur einer kann gewinnen ...

Ein fesselnder, tiefsinniger Krimi aus der Münsterstadt an der Donau.

Silberburg Verlag

ISBN 978-3-87407-802-3.


 

Jemand klopft an mei Herz

Verlagstext
Schwäbische Haikus

Du frogsch mi: Woisch no?
Alle Türla gangat auf
ond's Leaba guckt raus

Silberburg Verlag

ISBN 3-87407-722-5


 

Schwabe sucht Schwäbin

Verlagstext
Sketsche in Mundart

Unterhaltsam, witzig, schwäbisch: neue Sketsche von Manfred Eichhorn.

Gelegenheiten, um diese schwäbischen Mundart-Sketsche aufzuführen, gibt es genug: bei Geburtstagen, Hochzeiten, Vereinsfesten oder Betriebsfeiern. Die kurzen Stücke sind (mit einer Ausnahme) für zwei Personen geschrieben, benötigen kaum Requisiten und nur wenig Zeit, um sie einzustudieren.
Mal geht es um ein Ehepaar, das davon träumt, eines Tages im Lotto zu gewinnen, mal um ein Paar, das sich über eine Kontaktanzeige kennen lernt, mal um den Jahresausflug des Gesangvereins.
Die Stücke lassen sich mit wenig oder gar keinen Requisiten aufführen und so benötigen sie wenig Vorbereitungen. Allen gemeinsam ist, dass die Pointen gut plaziert sind und garantiert für Gelächter sorgen.
Nach den Büchern »Sperrsitz mit Programm« und »Versprecha ond versprocha« legt Manfrd Eichhorn nun einen neuen Band mit Sketschen in schwäbischer Mundart vor.

Silberburg Verlag

ISBN 3-87407-679-2


 

Lauter kleine Engel

Verlagstext
"Hast du mir auch etwas mitgebracht?", fragt Lars leise.
"Ein riesengroßes Stück", lacht der Engel und schüttet es in sein Herz.
Und Lars ist glücklich, weil es nun keinen dunklen Winkel mehr in seinem Herzen gibt...

Hinreißende neue Engelgeschichten hat Manfred Eichhorn für Kinder und alle, die sie mögen, geschrieben. die lustigen, spannenden und berührendenTexte laden auf kreativ-fantasievolle Weise dazu ein, den "Engel im anderen"wieder zu entdecken...

Gütersloher Verlagshaus

ISBN 3-579-06704-4


 

Kaffe, mein Leben

Verlagstext
Manfred Eichhorn öffnet seine Schatulle mit Familienbildern. Unsicher lächelt die Wachter Hedwig in die Kamera, der Onkel präsentiert sich im Pharisäer-Kostüm der Oberammergauer Passionsspiele und der Großvater begutachtet zusammen mit seinen Nachbarn den Garten, den die Blau beim Hochwasser in einen See verwandelt hat.
Dazu berichtet Manfred Eichhorn von Erlebnissen aus seiner Jugendzeit in einer schwäbischen Kleinstadt in den Sechzigerjahren. Gespannt erwarten die Buben ihr erstes Auswärtsspiel im Trikot der TSG Söflingen, das sich als grün gefärbtes Unterleibchen erweist. Die Kurz Hannelore wird zum Bravo-Girl 1966 gewählt und der ältere Bruder feiert sein großes Fest - "Reinholz Kommunion", wie es später im Fotoalbum heißt.
Ein heiterer, manchmal auch wehmütiger Blick zurück in die Zeit, als man um ein Zehnerle Eis kaufte und einen die Straßenbahn überallhin brachte, wohin man auch wollte.

Silberburg Verlag

ISBN 3-87407-633-4


 

Woisch du, wia saumäßig i di mag?

Verlagstext
Manfred Eichhorn
geboren 1951 in Ulm, gelernter Buchhändler und betreibt seit 1973 eine Buchhandlung in Ulm. Bekannt geworden ist Manfred Eichhorn aber auch als Mundarterzähler und -autor für Rundfunk, Theater und Verlage. 
Mit viel Vergnügen hat er das beliebte Bilderbuch <<Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich habe?>>ins Schwäbische übertragen.

Patmos Verlag

ISBN 3-7941-5054-6


 

Die Zukunft war schön

Verlagstext
Manfred Eichhorn erzählt - wie im Buch Hennadäpper - Episoden aus dem Leben des kleinen Jungen aus der Söflinger Klosterstraße: von seiner vielköpfigen Familie und seinen Schul- und Spielkameraden, der Wachter Hedwig, den bösartigen Spreng-Zwillingen oder von der Kurz Katrin, in die er sich heftig verguckt hat und der er kurze Zeit das Täschle tragen darf. Liebe- und humorvoll, poetisch und manchmal voller Ironie - Eichhorn zeigt sich in seinem neuen Buch als Erzähler von Rang. Die Zukunft war schön eignet sich wunderbar auch zum Vorlesen an gemütlichen Abenden in der warmen Stube.

Silberburg Verlag

ISBN 3-87407-561-3


 

Henneadäpper

oder: Als die Wachter Hedwig den Regenwurm schluckte.
Eine schwäbische Kindheit.

Manfred Eichhorn berichtet vom Leben eines kleinen Jungen und seiner Spielkameraden, die in der >>heilen<< Welt eines südwestdeutschen Städtchens aufwachsen.
Ein ideales Buch zum Selberlesen und zum Vorlesen an gemütlichen Abenden in der warmen Stube, ein schönes  Geschenk und Mitbringsel.

Silberburg Verlag

ISBN 3-87407-541-9


 

Der Spatz auf dem Dach

Die Geschichte vom Ulmer Spatz- ganz neu und phantasievoll erzählt.

Wer kennt sie nicht, die wegweisende Tat des Spatzen, der beim Nestbau vorführte, dass man große Halme der Länge nach gut durch eine enge Öffnung bringt? 
Die Fuhrleute und Baumeister konnten daraufhin die großen Holzbalken durch das Stadttor zur Münsterbaustelle bringen, sonst stünde der höchste Kirchturm der Welt sicher nicht in Ulm.
Der Ulmer Schriftsteller Manfred Eichhorn bettet diese Sage in eine spannende Geschichte ein, in der weder Glück noch Leid, weder Politik noch Intrigen fehlen: Kabale und Liebe unterm Münsterturm.

Silberburg Verlag

ISBN 3-87407-516-8


 

Das Feuer von Frankenhofen

Man schreibt das Jahr 1525: Unter den Bauern im ganzen Land werden Unmut und Empörung laut, denn was die Kirche und Obrigkeit an Zinsen und Abgaben verlangen, übersteigt immer mehr die Grenzen des Erträglichen. Der Bauernsohn Martin aus Frankenhofen wird als Begleiter seines Vaters Augenzeuge der Ereignisse . Zunächst erscheint es so, als hätten die friedlichen Proteste der Bauern Erfolg. Doch dann rückt das Heer des schwäbischen Bundes näher und die Chancen der Bauern schwinden... Ein historisch stimmiger Bericht über ein wichtiges Kapitel der deutschen Geschichte.

Ellermann Verlag

ISBN 3-7707-3085-2


 

Der Weg auf dem Seil

Der letzte Funke seines revolutionären Flämmchens, welches bis tief in die Siebziger noch geschwelt hatte, war verglüht, und sein Leben hatte sich auf Bücher, auf Frauen und gutes Essen reduziert. Wäre da nicht dieser Wunsch gewesen, mit Lena die Heimat zu durchwandern. Ein Spaziergänger sein, wie einst Seume, oder wie der Glockengießergeselle Wieland, oder wie Werner Herzog, der von München nach Paris gelaufen war, um das Leben der Eisnerin zu retten. Als in Tschernobyl die Katastrophe geschieht, und der ratioaktive Regen Wiesen und Fluren der eigenen Heimat verseucht, scheint der Zeitpunkt gekommen, den Wunsch einzulösen. Der Buchhändler und seine Frau wandern los, auch wenn er damit niemanden rettet. Höchstens die welt. Da ist Lena im Vorteil. Sie ist auf dem Weg zur Erleuchtung, und schenkt ihm Koans, die er nicht lösen kann

Eppe Verlag

ISBN 3-89089-364-3


 

Der müde kleine Schutzengel

Ein Schutzengel hat jeder. So glauben wir jedenfalls. Und doch haben wir immer wieder die Frage im Hinterkopf: Gibt es sie wohl wirklich? Nur Kinder wissen es genau: Natürlich gibt es sie; die Frage ist nur, was sie gerade tun ...
Manfred Eichhorn erzählt liebevoll Geschichten von Kindern und ihren Schutzengeln. In welcher Gestallt sie gerade auch auftreten, sie sind der schützende Begleiter im Alltag. Hilfe in Gefahr, Trost bei Leid und Traurigkeit. Und auch wenn ein Schutzengel selbst einmal müde wird, er bleibt da, wo alle anderen weggehen.
Geschichten zum Vorlesen und Selbstlesen - witzig und kindgemäß illustriert von Heribert Schulmeyer.

Patmos Verlag, Düsseldorf

ISBN 3-491-79512-5


 

Niko kann schon reiten

Niko liebt Pferde genauso wie seine große Schwester und deren Freundin. Leider haben die beiden älteren Kinder bei der Pflege der Ponies Max und Wendy immer die Nase vorne. Doch an seinem fünften Geburtstag erfüllt sich Max' größter Wunsch. Er darf endlich reiten!
Und damit beginnt für Niko ein buntes Jahr mit lustigen und aufregenden Erlebnissen rund um die Ponies Max und Wendy.
Ein unterhaltsames Vorlesevergnügen für alle kleinen Ponyfreunde!

KeRLE im Verlag Herder, Freiburg

ISBN 3-451-70294-0


 

Ein Platz für Mulle

Michi - eigentlich Michaela - ist neun Jahre alt. Sie liebt Pferde über alles. Am liebsten würde sie den ganzen Tag bei ihrer Nachbarin Friederike verbringen. Die besitzt nämlich neben Katzen, Hasen und Hunden die beiden Pferde Ricki und King. Eines Nachmittags erklärt Friederike Michi, dass sie ein Pony kaufen will. Ein wolliges, wuscheliges, kleines Pony, das von Michi gleich den einzig möglichen Namen bekommt: "Mulle", für Michi die Liebe auf den ersten Blick.
Ab 8 Jahren

KeRLE im Verlag Herder, Freiburg

ISBN 3-451-70257-6


 

Die Verbotenen Wörter

Ein Märchen über ein Thema:
denTraum vom immerwährenden Glück
Doch dieses Glück erweist sich als goldener Käfig, den verlassen muß, wer ein wirklich erfülltes Leben sucht.

Partisch & Röhling Verlag,Bad Segeberg

ISBN 3-925197-29-X


 

Der Schwäbische Nikolaus

Jedes Jahr dieselbe Ochsentour! Zu lange Wunschzettel. Zu viele Orte. Ein Sauwetter. Und mehr als ein Grund, den Leuten die Leviten zu lesen. Aber je mehr er bruddlt, schimpft und mault, dieser Schwäbische Nikolaus, desto deutlicher wird: Im Grunde seines Herzens mag er seine Schwaben doch.
Und wie! 
Eine bezaubernde mundartliche Adventsdichtung, die sich besonders gut zum Vorlesen oder zur Aufführung eignet.

Silberburg – Verlag, Tübingen

ISBN 3-87407-261-4


 

 Die Schwäbische Weihnacht

Die Weihnachtsgeschichte hat der Ulmer Mundartautor Manfred Eichhorn auf die Schwäbische Alb verlegt und in erfrischend ursprüngliche Verse gekleidet, die sich besonders gut zum Vorlesen eignen. Eichhorn paart Besinnung mit Witz und trifft mit seiner Dichtung auf die rauhe schwäbische Weise mitten ins Herz.

Silberburg – Verlag, Tübingen

ISBN 3-87407-218-5


 

Wenns Draußa langsam Dunkel wird

Manfred Eichhorn hat neue Geschichten, Gedichte, Lieder und Sketsche geschrieben, die alle an die Fest-, Feier- und Gedenktage zwischen dem 11.November und dem 2. Februar anknüpfen.
Manchmal klingen die Glocken, manchmal donnern die Glocken:
Zärtlich-heitere, aber auch kritische Töne werden angestimmt, manches ist satirisch, ja schwäbisch-grob, manches wird nostalgisch verklärt.
Texte für die Jahreszeit, in der man noch gerne zuhört, in der man nachdenken und sich besinnen will - über das Leben, über das vergangene Jahr, das kommende.

Silberburg – Verlag, Tübingen

ISBN 3-97407-393-9


 

Die Schwäbische Passion

Eine Besonderheit für Mundartfreunde:
die Ostergeschichte in schwäbischen Versen
Manfred Eichhorn erzählt vom Leben Christi, von den Jüngern, der Bergpredigt und vom Einzug in Jerusalem.
Er schildert die Vertreibung der Händler aus dem Tempel, das letzte Abendmahl, Verleugnung und Verrat, Jesu Verurteilung, Kreuzigung und Auferstehung.
Ein heiterer Text von großem Ernst.
Auch zum Vortragen geeignet.

Silberburg – Verlag, Tübingen

ISBN 3-87407-299-1


 

Sperrsitz mit Programm
Schwäbische Sketsche

Vereinsfeste, Betriebsfeiern, Geburtstage, Hochzeiten - Gelegenheiten, um die neuen schwäbischen Sketsche des bekannten Mundartautors Manfred Eichhorn aufzuführen, gibt es genug.
Die kurzen Stücke sind für zwei bis drei Personen geschrieben, benötigen nur wenig Requisiten und nur wenig Zeit, um sie einzustudieren.
Egal, ob es sich um Streitigkeiten eines Brautpaares beim Aufstellen der Tischordnung handelt oder um das kreuz mit den Lottozahlen, ob es um die Rede geht, die ein Unternehmer beim Firmenjubiläum halten soll, oder um den fünfzigsten Geburtstag der Mutter: Die Sketsche sind durchweg unterhaltend und kommen beim Publikum gut an. Mal lustig, mal nachdenklich zielen sie immer auf eine >> treffende << Pointe.

Silberburg – Verlag, Tübingen

ISBN 3-87407-344-0


 

Versprecha ond Versprocha
Schwäbische Sketsche, Miniaturen und Einakter

19 kurze Spielstücke, die "ankommen"
- in schwäbischer Mundart

  • für zwei bis sechs Spieler
  • schnelle Einstudierung möglich
  • nur wenige, alltägliche Requisten nötig
  • Spieldauer jeweils zehn bis zwanzig Minuten
  • Zur Aufführung bei verschiedensten Gelegenheiten

Die Grundstimmung ist mal übermütig, mal melancholisch; nie aber sind diese Sketsche "Billig" oder oberflächlich. Und immer sind sie theaterwirksam, auch wenn die Ecke des Vereinsheims oder das Wohnzimmer des Jubilars die Bühne abgibt. Den der Ulmer Autor Manfred Eichhorn leitet selbst seit vielen Jahren eine Laientheatergruppe; er weiß, wie Dramaturgie funktioniert und was wirkt.

Silberburg – Verlag, Tübingen

ISBN 3-87407-245-2


 

Schwäbische Weihnachtsgeister

Lompagruscht, spenniger!
Eberhard Bitterle glaubt nicht an Geister, schon gar nicht, wenn sie in Gestalt seines vor sieben Jahren verstorbenen Kompagnons Jakob Kromer erscheinen. Vielleicht sind ja die nicht mehr ganz frischen sauren Nierle schuld an einer solchen Halluzination. Doch Kromer läßt sich nicht beirren. Seine Aufgabe ist es, drei Weihnachtsgeister anzukündigen: die Geister der vergangenen, der gegenwärtigen und der zukünfzigen Weihnacht. Und die sollen helfen, aud dem habgierigen,hartherzigen Geizhls einen Menschenfreund zu machen.
Manfred Eichhorn hat die wohl bekannteste Weihnachtsgeschichte der Weltliteratur,  A Christmas Carol  von Charles Dickens, als Vorlage für sein neues Mundartstück genommen, das ganz in der Tradition der klassischen Weihnachtsmärchen steht.
Es ist ebenso zur Aufführung wie als Lesestück gedacht. Der Regie und Technik bietet es es alle Möglichkeiten für ein aufwendiges Märchenspektakel; es kann aber genauso, mit bescheideneren Mitteln aufgeführt, der Höhepunkt einer Weihnachtsfeier sein.

Silberburg – Verlag, Tübingen

ISBN 3-87407-288-6